• Die Westerkappeln Sternenaktion feiert in diesem Jahr ein kleines Jubiläum. Denn sie gibt es bereits seit zehn Jahren. Das Team, das dahinter steht, kümmert sich darum, dass auch für diejenigen Wünsche in Erfüllung gehen, für die die Bescherung an Weihnachten aufgrund finanzieller Nöte sonst vielleicht ausfällt.

  • Das Schöffengericht des Amtsgerichts Ibbenbüren hatte sich am Dienstagvormittag mit einem Drogengeschäft zu befassen, bei dem ein Familienvater aus Westerkappeln einem jungen Mann vorm Hanfriedenstadion ein Tütchen mit einem Gramm Marihuana für zehn Euro verkauft hatte. In einer dreistündigen Verhandlung versuchte das Gericht im Wesentlichen zu klären, ob der Drogenverkäufer hätte wissen müssen oder ob er zumindest billigend in Kauf nahm, dass sein „Kunde“ zum Tatzeitpunkt minderjährig war.

  • Die Gemeinde Westerkappeln lädt am Mittwoch, 5. Dezember, ab 18 Uhr zum „Abend des des Ehrenamts“ in die Aula des Schulzentrums ein. Mit dieser Veranstaltung will sie all jenen „Danke“ sagen, die in den vergangenen beiden Jahren im besonderen Maße ehrenamtlich aktiv waren und dadurch eine große Leistung für die Allgemeinheit und das Leben in Westerkappeln erbracht haben.

  • Die Polizei warnt aus Anlass eines Vorfalls im Westerkappelner Aldi-Markt vor Taschendieben.

  • In Westerkappeln waren wieder einmal Einbrecher unterwegs. Am Montag stiegen Unbekannte in ein Einfamilienhaus ein, am vergangenen Wochenende wurde eine Waldhütte in Velpe aufgebrochen.

  • In dem Prozess vor dem Landgericht Münster, bei dem drei Westerkappelner unter anderem wegen gemeinschaftlichen versuchten Mordes angeklagt sind, hat es eine überraschende Wende gegeben.

  • Noch bevor der Prozess um die Brandstiftung im Orientladen beendet ist, beginnt am Landgericht Münster das nächste Schwurgerichtsverfahren, in dem es um eine schwere Straftat in Westerkappeln geht. Ab Mittwoch, 26. September, müssen sich drei junge Männer vor der 1. Großen Strafkammer verantworten, denen gemeinschaftlicher versuchter Mord, versuchter schwerer Raub sowie gefährliche Körperverletzung vorgeworfen wird.

  • Nach dem bisherigen Stand im Verfahren am Landgericht um den 16-Jährigen, der einen 22-Jährigen in Westerkappeln mit Pistolenschüssen fast umgebracht haben soll (wir berichteten), scheint sich der Junge auf gewisse Weise in die Tat hineingesteigert zu haben.

  • „Seeste muss wohl ein gutes Pflaster für den Schießsport sein, denn beim Pokalschießen sind wieder gute Ergebnisse erzielt worden“, meinte der Vereinsvorsitzende Jürgen Munsberg.

  • Vertreter von Westerkappelner Vereinen und Verbänden haben am Sonntag vor der Friedhofskapelle zusammen mit Pastorin Angelika Oberbeckmann anlässlich des Volkstrauertages der Opfer der beiden Weltkriege sowie des Nationalsozialismus gedacht.